When Saturday Comes – Heft 376 / Juni 2018

Auch wenn das aktuelle When Saturday Comes mit einer WM-Beilage kommt, deswegen muss man es nicht kaufen. Das eigentliche Heft ist aber gut wie immer.

wsc376-coverDie «Mutter aller Fanzines» (Spiegel) rezensiere ich nun bereits zum zweiten Mal. Bei der ersten Rezension im April 2014 kam ich zum Schluss, «dass es seit meinem ersten Kauf im Jahr 2004 nie an Qualität eingebüsst hat». Auch heute noch würde ich dieses Fazit ziehen.

Die WM-Ausgabe kommt mit einem 16-seitigen Begleitheft und einem WM-Spielplan. Im Begleitheft werden zu allen Mannschaften die gleichen Fragen gestellt. Fragen, die nicht alle so zu erwarten waren. Zum Beispiel: «Are there any players who have appeared in TV commercials or other advertising?» Oder: «Are there any players with unusual hobbies or business interests?» Shaqiri soll offenbar ganz gut im Tischtennis sein. Ganz aktuell ist das Heft allerdings schon nicht mehr. Alain Sutter wird noch als Fernsehexperte erwähnt.

Das eigentliche Heft lohnt sich mehr

Sowieso, wegen des WM-Specials muss man WSC eigentlich nicht kaufen, da gibt es andere Magazine, die mehr Informationen liefern. Das eigentliche Heft befasst sich auf den 48 Seiten dann aber so gut wie gar nicht mit der WM, dafür mit dem WSC-üblichen Themenmix. Dieser fokussiert weniger auf die grossen des englischen Fussballs, sondern auf alles Mögliche aus allen möglichen Ligen. Und ist genau deshalb empfehlenswert wie immer. Eine unvollständige Auswahl: die politische Bedeutung von Leeds Uniteds Tour in Myanmar, Adebayo «Beast» Akinfenwa, die Situation der Buckinghamshire Non-League-Clubs und der japanische Torhüter Eiji Kawashima.

In der aktuellen Ausgabe besonders lesenswert ist ein Einblick in Evertons Vorgehensweise beim Stadionneubau. Ein Premier League-Club führt Workshops mit über tausend Fans durch, um eine möglichst gute Lösung zu finden. Ebenfalls empfehlenswert ist der Artikel von Jim Sells, der über ein Projekt mit Schulkindern schreibt, die dank Fussball zum Lernen motiviert werden.

Dazu kommen, wie schon in der ersten Rezension beschrieben, unzählige kleine Schnipsel, die durchs ganze Heft immer wieder vorkommen. Zeitungsausschnitte, kleine Illustrationen und natürlich auch viele gute Fotos.

Das Fazit bleibt denn auch das gleiche: When Saturday Comes lohnt sich für alle des Englisch mächtigen Fussballinteressierten, die ernsthafte Geschichten und unerwartete Themen ebenso schätzen wie witzige Anekdoten und Zeichnungen.

Titel: When Saturday Comes
Untertitel: The half decent football magazine
Ausgabe: Heft 376 (Juni 2018)
Typ: Magazin ohne Vereinsbindung
Preis: £3.95
Seiten: 48 + 16
Erscheinungsrhythmus: monatlich
Infos: http://www.wsc.co.uk/
Empfehlenswert für: Alle des Englisch mächtigen Fussballinteressierten, die ernsthafte Geschichten und unerwartete Themen ebenso schätzen wie witzige Anekdoten und Zeichnungen.
Eselsohr-Ratio: 8.3% + 12.5% [Beim Lesen eines Magazins/eines Buches markiert der Rezensent einzelne Seiten mit Eselsohren, um später den Inhalt wieder aufzufinden, der als Themengeber für einen Blogpost, für einen eigenen Artikel oder auch einfach nur als Kaufempfehlung interessant ist. Die Anzahl Eselsohren wird ins Verhältnis gesetzt zur Anzahl Seiten.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.